Burgbichl pri Irschnu na avstrijskem Koroškem

Poznoantično višinsko utrjeno naselje z zgodnjekrščansko cerkvijo

Ključne besede: Avstrija, Koroška, pozna antika, višinska naselja, zgodnjekrščanska cerkev

Povzetek

Poznoantično višinsko naselje Burgbichl pri Irschnu v dolini Drave na avstrijskem Koroškem je bilo do sedaj raziskano v dveh arheoloških akcijah. Burgbichl leži na križišču ene glavne poti v jugovzhodnih Alpah – poti po Dravski dolini – in prečne poti, ki poteka iz Italije čez prelaz Gailpass (Gailbergsattel). Ker hrib kasneje ni bil poseljen, so antične zgradbe izredno dobro ohranjene: na severu obkroža približno hektar veliko poselitveno območje masiven obodni zid. Delno so bili izkopani deli vhoda in obzidja, velika stanovanjska stavba, dve obrtni območji, vodni zbiralnik in zgodnjekrščanska cerkev. V cerkvi s prizidkom na vzhodu sta ugotovljeni dve gradbeni fazi. Pomemben je dokaz o uporabi marmorja na več mestih: za prag, stopnico in okrasitev prezbiterija. V osrednjem delu prezbiterija je jama za relikviarij. Doslej sta bila odkrita dva grobova – eden v grobnici.

Pri poznoantičnih najdbah iz 5. in 6. st. gre za tipičen spekter, znan s sočasnih najdišč, z množico grobe keramike, posameznimi uvoženimi kosi keramike, novci in fibulami. Posebnost je koščena pasna spona, okrašena s koncentričnimi krožci s pikami. Na več mestih na hribu so vidni ostanki starejše uporabe prostora, tudi med najdbami je veliko predmetov iz rimskega imperialnega obdobja. Razumevanje teh starejših najdb v povezavi z očitno aktivnostjo na najdišču v obdobju od 1. do 3. st. bo vsekakor med glavnimi cilji prihodnjih raziskav.

Prenosi

Podatki o prenosih še niso na voljo.

Biografije avtorja

Barbara Kainrath

Research Archaeology
Laxenburgerstraße 26
A-1020 Wien

Gerald Grabherr

Institut für Archäologien
Arbeitsbereich Archäologie der Römischen Provinzen
Universität Innsbruck
Langer Weg 11
A-6020 Innsbruck

Christian Gugl

Institut für Kulturgeschichte der Antike
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Hollandstraße 11–13
A-1020 Wien

Literatura

BAUMGARTNER, C. 2017, Die Fibeln vom Kathreinkogel in Kärnten. – In: Historischer Verein Schiefling-Velden- -Rosegg (eds.), Entdeckungen rund um den Kathreinkogel. Archäologie und Präsentation zwischen Wörthersee und Keutschacher See, Archäologie Alpen Adria 6, 85–105.

BIERBRAUER, V. 1990, Relazione conclusiva al seminario: “Insediamenti fortificati tardoromani e altomedievali nell’arco alpino”. – Archeologia Medievale 17, 43–56.

BIERBRAUER, V. 2015, Die frühchristliche Kirche des 5. bis frühen 8. Jahrhunderts – Interpretation. – In: V. Bierbrauer, H. Nothdurfter, Die Ausgrabungen im spätantik-frühmittelalterlichen Bischofssitz Sabiona-Sä- ben in Südtirol I. Frühchristliche Kirche und Gräberfeld, Münchner Beiträge zur Vor- und Frühgeschichte 58, 137–190.

BOLTA, L. 1981, Rifnik pri Šentjurju. Poznoantična naselbina in grobišče (Rifnik-Spätantike Siedlung und Gräberfeld). – Katalogi in monografije 19.

CIGLENEČKI, S. 1987, Höhenbefestigungen aus der Zeit vom 3. bis 6. Jh. im Ostalpenraum / Višinske utrdbe iz časa 3. do 6. st. v vzhodnoalpskem prostoru. – Dela 1. razreda SAZU 31.

CIGLENEČKI, S. 2008, Castra und Höhensiedlungen vom 3. bis 6. Jahrhundert in Slowenien. – In: H. Steuer, V. Bierbrauer, M. Hoeper (eds.), Höhensiedlungen zwischen Antike und Mittelalter von den Ardennen bis zur Adria, Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 58, 481–532, Berlin, New York.

CIGLENEČKI, S. 2016, Kontinuität oder Diskontinuität? Höhenbefestigungen von der La Tène-Zeit bis zum Frühmittelalter. – In: M. Lehner, B. Schrettle (eds.), Zentralort und Tempelberg. Siedlungs- und Kultent- wicklung am Frauenberg bei Leibnitz im Vergleich. Akten des Kolloquiums im Schloss Seggau am 4. und 5. Mai 2015, Veröffentlichungen des Instituts für Archäologie der Universität Graz 15 (= Studien zur Archäologie der Steiermark 1), 11–23.

ČAVAL, S. 2013, Poznoantične okrasne igle vrste stilus v Sloveniji / Late Antique decorative pins of the stylus type in Slovenia. – Arheološki vestnik 64, 197–248.

FELGENHAUER-SCHMIEDT, S. 1993, Das Kappele (die Kåpile) ob Jadersdorf. Eine spätantik-frühmittelalterliche Höhensiedlung in Oberkärnten. – Aus Forschung und Kunst 27.

GLASER, F. 1991, Das frühchristliche Pilgerheiligtum auf dem Hemmaberg. – Aus Forschung und Kunst 26.

GLASER, F. 1992, Teurnia. Römerstadt und Bischofssitz. Ein Führer zu den Ausgrabungen und zum Museum in Museum in St. Peter in Holz sowie zu den Fundorten im Stadtgebiet von Teurnia. – Klagenfurt.

GLASER, F. 1997, Frühes Christentum im Alpenraum. Eine archäologische Entdeckungsreise. – Graz, Wien, Köln.

GLASER, F. 2003, Der frühchristliche Kirchenbau in der nordöstlichen Region (Kärnten/Osttirol). – In: H. Sen- nhauser (ed.), Frühe Kirchen im östlichen Alpengebiet. Von der Spätantike bis in ottonische Zeit, Abhandlungen der Bayerischen Akademie Wiss. Phil.-Hist. Klasse 123, 413–437.

GLASER, F. 2008, Castra und Höhensiedlungen in Kärnten und Nordtirol. – In: H. Steuer, V. Bierbrauer, M. Hoeper (eds.), Höhensiedlungen zwischen Antike und Mittelalter von den Ardennen bis zur Adria, Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 58, 595–642, Berlin, New York.

GOSTENČNIK, K. 2001, Die Ausgrabungen in Oberdrau- burg 1995–2001. – Rudolfinum 2001 (2002), 103–115.

GRABHERR, G., B. KAINRATH 2017, Die spätantike Hö- henbefestigung auf dem Burgbichl in Irschen. Ein erster Einblick. – Römisches Österreich 40, 101–108.

KAINRATH, B. 2011, Die Spuren der Römer auf dem Kirchbichl von Lavant. Fiktion und Wirklichkeit. – In: G. Grabherr, B. Kainrath (eds.), Die spätantike Höhensiedlung auf dem Kirchbichl von Lavant. Eine archäologische und archivalische Spurensuche, IKARUS 5, 14–438.

KAINRATH, B., G. GRABHERR, C. GUGL 2020, Die spätantike Höhensiedlung auf dem Burgbichl in Ir- schen. – In: L. Berger, L. Huber, F. Lang, J. Weilhartner (eds.), Akten des 17. Österreichischen Archäologentages am Fachbereich Altertumswissenschaften, Klassische und Frühägäische Archäologie der Universität Salzburg vom 26. bis 28. Februar 2018, ArchaeoPlus 11, 173–186.

KNAPP, W. 1956, Zur Burgenkunde Kärntens. – Ca- rinthia 146, 150–151.

LADSTÄTTER, S. 2000, Die materielle Kultur der Spätantike in den Ostalpen. Eine Fallstudie am Beispiel der westlichen Doppelkirchenanlage auf dem Hemmaberg. – Mitteilungen der Prähistorischen Kommission der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 35.

MODRIJAN, Z., T. MILAVEC 2011, Poznoantična utrjena naselbina Tonovcov grad pri Kobaridu. Najdbe / Late Antique fortified settlement Tonovcov grad near Kobarid. Finds. – Opera Instituti Archaeologici Sloveniae 24.

SCHNORR, G. 1975, Irschen. Eine Gemeindechronik. – Irschen.

STADLER, H., R. FRANKE, S. ORTISI 1997, Eine bislang unbekannte römische Strassenstation in Oberdrauburg, Kärnten. Vorbericht (Nova rimska cestna postaja v Oberdrauburgu na Koroškem). – Arheološki vestnik 48, 53–62.

STEINKLAUBER, U. 2013, Fundmaterial spätantiker Hö- hensiedlungen in Steiermark und Kärnten. Frauenberg im Vergleich mit Hoischhügel und Duel. – Forschungen zur geschichtlichen Landeskunde der Steiermark 61.

WINKLER, K. 1996, Die Ausgrabungen im Inneren der Pfarrkirche St. Ulrich, Gemeinde Lavant, Osttirol. – In: Th. Lorenz,. G. Erath, M. Lehner, G. Schwarz (eds.), Akten des 6. Österreichischen Archäologentages, 3.-5. Februar 1994, Universität Graz, 185–188, Wien.

Objavljeno
2020-07-01
Kako citirati
KainrathB., GrabherrG., & GuglC. (2020). Burgbichl pri Irschnu na avstrijskem Koroškem: Poznoantično višinsko utrjeno naselje z zgodnjekrščansko cerkvijo. Arheološki Vestnik, 71. https://doi.org/10.3986/AV.71.08
Rubrike
Pozna antika in zgodnji srednji vek